Führerscheinentzug

Informationen zum Führerscheinenzug – Entziehung der Fahrerlaubnis

Beim Begehen einer Verkehrsstraftat, wird dem Betroffenen in der Regel mit dem Urteil auch die Fahrerlaubnis entzogen. Dies resultiert aus § 69 StGB. Zudem ordnet das Gericht eine zeitliche Begrenzung an, in der eine neue Fahrerlaubnis nicht ausgeteilt werden darf. Das ergibt sich aus § 69a StGB. Oftmals wird die Fahrerlaubnis, bis zu dem Zeitpunkt der Urteilsfällung, vorläufig entzogen. Sollte anschließend die Fahrerlaubnis im Urteil nicht entzogen werden, erhält der Betroffene den Führerschein zurück. Wenn allerdings der Fall eintritt, dass die Fahrerlaubnis endgültig entzogen wird, wird die Zeit der vorherigen Entziehung auf die folgende Begrenzung angerechnet, doch nur so weit, dass mindestens drei Monate ab Rechtskraft des Urteils verbleiben.

Achtung: Das Entziehen der Fahrerlaubnis ist nicht dasselbe wie ein vollzogenes Fahrverbot. Dabei ist streng zu unterscheiden, dass das eine mit dem anderen nicht im Zusammenhang steht:

Im Zusammenhang mit einer Ordnungswidrigkeit wird zumeist ein Fahrverbot ausgesprochen. Dabei beläuft sich die Höchstzeit auf drei Monate. Der Betroffene liefert seinen Führerschein nach Vollstreckung ab und bekommt diesen automatisch nach Ablauf des Fahrverbots zurück. In Bezug auf eine Straftat erfolgt die Entziehung der Fahrerlaubnis. Das heißt, dass der Führerschein eingezogen und anschließend vernichtet wird und der Betroffene nach Beendigung der Sperrzeit bei der Fahrerlaubnisbehörde die Erteilung einer neuen Fahrerlaubnis und dessen Ausstellung anfordern muss. Eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU bzw. „Idiotentest”), die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs, ein Sehtest oder die Absolvierung einer neuen Fahrprüfung, was allerdings sehr selten vorkommt, können von der Behörde vor der Neuausstellung einer Fahrerlaubnis verlangt werden.

Hinweis: Diverse Punkte im Verkehrszentralregister werden bei Entzug der Fahrerlaubnis vollständig gelöscht. Sobald eine neue Fahrerlaubnis ausgestellt wurde, beginnt der Betroffene bei 0 Punkten.

Kontakt zu unseren Kanzleien in Minden und Bielefeld

Kanzlei Rudolph Minden
Gustav-Radbruch-Str. 7
32423 Minden

Tel 0571/85314
Fax 0571/880076
minden@kanzlei-rudolph.de
www.kanzlei-rudolph.de

 

Kanzlei Rudolph Bielefeld
Schillerstraße 1
33607 Bielefeld

Tel: 0521/98856440
Fax: 0521/98856442
bielefeld@kanzlei-rudolph.de
www.kanzlei-rudolph.de